Cachen im grünen Herzen Deutschlands

Cachen im grünen Herzen Deutschlands, so lautete das Motto des gestrigen Tages. Und auch wenn die Vorbereitungen auf Seiten der Veranstalter schon seit letztes Jahr laufen, so habe ich mich doch recht spontan dazu entschlossen, nach Erfurt zu fahren. Das tolle Wetter und die gute Laune meiner Mitreisenden machten diesen Ausflug möglich!

Vor Ort angekommen wurde meine kleine Gruppe erst einmal nicht enttäuscht, was das Wetter anbelangte. Strahlender Sonnenschein und 23 Grad ließen uns die sicherheitshalber eingepackten Regenjacken im Auto zurücklassen und den Sommerbefehl ausrufen. Doch bereits am Einlass trübte sich unsere Stimmung. Das Event fand ja im ega-Park Erfurt statt und vor dem Tor hatte sich bereits eine riesige Schlange wartender Geocacher gebildet. Unsere gute Laune sank blitzartig nach unten, bis wir feststellen mussten, dass die Letzten wohl eher die Ersten sein werden, denn die Schlange für Gäste OHNE Vorreservierung war nur 5!!! Personen lang. Und so lösten wir unsere Tagesticket, begrüßten die vielen bekannten Gesichter, die sich teilweise schon eine Stunde lang in der Schlange und unter der brütenden Sonne quälten und begaben uns auf das Eventgelände.

Neben den üblichen Großeventelementen, wie Verkaufsständen, Logbuch, Verpflegungsmeile und Tauschtisch für Sammelobjekte ist natürlich die tolle Anlage des ega-Parkes zu erwähnen. Wir packten die Gelegenheit beim Schopfe und nutzten das schöne Wetter für einen ausgedehnten Rundgang. Leider kam das Eventprogramm ein wenig zu kurz, was aber auch daran liegen kann, dass es außer den angebotenen und vorab zu reservierenden Seminaren und Workshops keine wirkliche Unterhaltung von Seiten der Veranstalter gab. Schade eigentlich, denn es waren eigentlich zu jeder Zeit ausreichend Gäste vor der Bühne versammelt.

Gegen Mittag zog es uns dann wieder zurück zum Event-Trubel und in Richtung Verpflegungsstationen. Hier wurden wir sehr positiv mit einem wirklich abwechslungsreichen Angebot und moderaten Preisen bereits erwartet. Wir ließen uns also nieder und machten reichlich Gebrauch vom Angebot. Wie nicht anders zu erwarten, kamen über kurz oder lang viele bekannte Gesichter ebenfalls zum Mittag und so entwickelte sich unser Tisch zum Event im Event der erzgebirgischen Geocacher.

Nachdem dann der Magen ausreichend gefüllt und das Portmonee deutlich leichter war traten wir dann auch wieder den Rückweg in die Heimat an, denn dem jüngsten Mitreisenden wollten wir den ersten Ausflug nicht allzu anstrengend gestalten. Und so verließen wir Thüringen wieder und freuen uns, wenn wir diese schöne Gegend hoffentlich bald wieder bereisen dürfen.

More